4-wheel-drive

Marlenchen ging es gar nicht gut in den letzten drei Tagen. Sie glühte vor Fieber wie ein kleiner Backofen. Und das bei den thailändischen Temperaturen, die derzeit nach der Regenzeit von Tag zu Tag ein wenig ansteigen und auch nachts nur wenig Erfrischung bringen. In unserer winzigen, uralten Strandhütte, mit der traumhaften Lage von etwa 15 Metern Entfernung vom Meeresrand ist nur Raum für ein einziges wenn auch recht großes Bett, das wir uns teilen. Man kann sich daher gut vorstellen, wie heiß es darin war für alle. Das fiebernde Marlenchen haben wir mit den guten alten Wadenwickeln und mit Fiebersaft runtergekühlt, aber sie hatte wilde Träume, hat sich hin und her gewälzt und auch Milan hat schlecht geschlafen, ist schreiend und zeternd aufgewacht, weil er geträumt hat, Marlene hätte ihm das Essen weggenommen. (Was soll man davon halten?)

Mein Gefühl sagte mir zwar, dass sich Marlene bestimmt eine stinknormale Sommererkältung eingefangen hat, mit irgendwelchen ihrem Körper gänzlich unbekannten thailändischen Verursachern. Als aber am dritten Tag noch keine Besserung zu erkennen war, begann ich doch, mir alles Mögliche auszumalen, was es noch sein könnte im schlimmsten Falle. So entschlossen wir uns heute morgen aus Sorge, dass es sich um etwas ernstes handeln könnte, mit dem Taxi nach Tong Sala in die kleine International Clinic der Insel zu fahren, um sie einem Arzt vorzustellen.

Mit der fiebernden Marlene Huckepack und Mini-Milan im Handgepäck haben wir uns auf den Weg gemacht zunächst zu Fuß über den Strand bis in den kleinen Ort Mae Haad, weil zu dem Strandabschnitt, wo unsere Hütte steht, gar keine befestigte Straße führt, auf der Taxis ohne Vierradantrieb kommen könnten. Als wir an der kleinen Wäscherei in der offenen Garage vorbeikamen, wo wir unsere Klamotten hinbringen, und erzählten, wo wir hin wollten und warum, sauste der freundliche Besitzer augenblicklich los, um sein Auto zu holen und fuhr uns direkt zum Krankenhaus. Wieder einmal zeigte sich so die wunderbare und ungewohnt große Hilfsbereitschaft vieler Thailänder und Thailänderinnen, die wir auf unseren Reisen getroffen haben.

Die medizinische Einrichtung mit dem großen Namen International Clinic Tong Sala entpuppte sich als kleine Krankenstation mit im wesentlichen zwei Räumen, die vor allem international ist, weil wahrscheinlich die aller, allermeisten Patienten motoradverunfallte Tourist*innen aus der ganzen Welt sind, die sich dort wieder zusammennähen lassen und ihre Verbrennungen verpflastern – abgesehen von besorgten Eltern, die ihre kleinen Kinder dort anschleppen. So war wenigstens unser momentaner Eindruck nach unserer kleinen Visite. Wir wurden sehr freundlich empfangen von einem Pfleger, der gut englisch sprach und alles aufnahm. Dann hatte wir ein wenig Wartezeit, die wir nutzten, um ausgiebig die verschiedenen Schürfwunden, Verbrennungen und offenen Brüche der anderen zu begutachten. Es herrschte eine ruhige und gelassene Athmosphäre. Selbst Marlenchen blühte ein wenig auf, als sie in den Genuss kam, einen kleinen Einblick ins thailändisches Sportfernsehen zu erhaschen. Wir waren alle schwer beeindruckt von einer mir bis dato gänzlich unbekannten Meisterschaft in einer Art Volleyball-Kickboxen mit Fußbällen.

Dann kam irgendwann der Arzt, um Marlene zu untersuchen. Nach dem eloquenten und aufgescholssenen Pfleger hätten wir den kleinen Mann in seinen schätzungsweise Siebzigern fast übersehen, obwohl er doch so lässig sein Stetoskop um den bis oben zugeknöpften Kragen seines Streifenhemdes gewickelt hatte. Er schaute Marlene mit einer gigantischen Taschenlampe in den Mund, die jede Höhlenexpedition bereichert hätte und horchte locker ihre Herztöne ab. Er ließ sich auch noch einmal genau erklären, was das Kind denn habe und dann verschwand er vor sich hin murmelnd wieder, ohne uns irgendeinen weiteren Hinweis auf die Ursachen von Marlenes Erkrankung zu geben. Wenn David ihn nicht noch mal direkt angesprochen hätte, wären wir wohl auch weiter im Dunkeln geblieben. So aber erfuhren wir, dass Marlene tatsächlich eine sommerlich Erkältung hat, wir ihr Fieber senken sollen und ihr außerdem noch ein Antibiotikum verabreichen sollen. Es ist also alles in Ordnung und wir müssen einfach nur noch ein wenig Geduld haben, bis unsere liebste Marlene wieder im Meer herumspringen kann.

Als wir aus der klimatisierten Krankenstation hinaus auf die Straße traten, fiel gerade ein unglaublich dichter, prasselnder und warmer Sommerregen vom Himmel, den wir noch unter dem Vordach abwarteten.
image

Dann nutzten wir noch die Gelegenheit und sprangen in den nahegelegenen Tesco Lotus, den Supermarkt in dem man alles bekommt. Wir betteten Marlene auf Tüchern in einem Einkaufswagen und flitzten durch die Gänge. Zufälligerweise trafen wir dort auch den Wirt unserer Hütte, der uns mit seinem 4-wheel-drive-Auto die ganze Strecke mit nach Hause nahm. So konnten wir denn auch die eindrucksvolle Piste bewundern, die zu unserem Strand führt – Typ rote Mondlandschaft mit 75 Grad Gefälle und starkem Meteoriteneinschlag. Die arme Marlene litt unter dem Schütteln und Rütteln des Fahrzeugs, nur Milan war begeistert – er durfte vorne sitzten und war schwer beeindruckt, als er die kleine Schaltung für den Vierradantrieb entdeckte. „Ein großer und ein minikleiner für Babys.“ jauchzte er zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.